Aktuelles

Im Gespräch mit Frau Fortdran aus dem Jugendamt Friedrichshain- Kreuzberg stellen wir die Funktionen des Internetportals vor und geben Hintergrundinformationen zum Projekt. Aus der angesetzten ½ Stunde wird ein sehr interessantes und transparentes   1 ½ Stundengespräch. Als erstes Ergebnis nehmen wir mit: unser Portal wird bereits von den HzE Kolleg_innen genutzt, auch wenn nicht alle bekannten Träger der Region registriert sind. Frau Fortdran beabsichtigt, sich mit den Kolleg_innen aus der Jugendberufshilfe und dem Fallmanagement zu den Möglichkeiten/ Bedarfen bzgl. Soziales-im-Netz auszutauschen. Wir bleiben im Kontakt.

Elisabethstift

Casablanca gGmbH

Zukunft Bauen e.V.

Evangelisches Klubheim für Berufstätige e.V.

Kulturverein Prenzlauer Berg (NICHT) allein mit Kind e.V. 

Leuchtturm Mitte e.V.

Herr Schulz informiert in der Fachgruppe HZE die Anwesenden der Mitgliedsorganisationen des DPWB über die Entwicklungen des Internetportals in Berlin und Brandenburg. Im anschließenden Austausch gab es interessante und wertvolle Rückmeldungen von den freien Trägern, die Soziales-im-Netz nutzen. 

Die Quintessens:
1.Die Bedienung ist seit Frühjahr 2012 fehlerfrei und selbsterklärend. 2.Träger werden über das Portal nachgefragt. 
3.Die Funktionen Trägerlink und Verlinkung mit der homepage werden zunehmend genutzt. 4.Obwohl in 2012 alle Berliner Jugendämter informiert wurden, besteht weiterhin Bedarf, unsere Öffentlichkeitsarbeit in den Jugendämtern dirkekt bei den RSD-Kolleg_innen zu intensivieren, da bislang noch nicht alle RSD-Kolleg_innen die Möglichkeit des Internetportals kennen. Dies wird ein fortlaufender Schwerpunkt bleiben.

Wir bedanken uns bei Herrn Schulz und den teilnehmenden freien Trägern für die offenen und konstruktiven Rückmeldungen!

Nach Einladung durch Herrn Krusius stellen wir in einem kurzen TOP im Rahmen einer Leitungskonferenz die Möglichkeiten des Internetportals vor. Auch die anwesenden Kita-Leiter_innen fragen interessiert nach und prüfen evtl. Synergien.

Wir stellen im Gespräch mit Fr. Hofmann die Möglichkeiten des Internetportals vor. Die einfache Bedienung, die Aktualität der Angaben, der klare Aufbau und der Fokus auf die Angaben der Kapazitäten überzeugen auch hier.  Auf der anstehenden UAG stat. Hilfen und mit den RSD Kolleg_innen will Frau Hofmann das Portal besprechen und auf "Herz und Niere" prüfen. Wir bleiben im Kontakt.