Was macht ein Pädagoge / Pädagogin?


Lesezeit
: 4 Minuten           Autor: Michelle Friedrich           Veröffentlichung: 20.07.2022

Du möchtest gerne in einem breiten Spektrum mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen im sozialen Bereich arbeiten, aber hast noch offene Fragen zur pädagogischen Arbeit und zum Beruf der pädagogischen Fachkraft? Dann bist du hier richtig.

Ich möchte dir im Rahmen dieses Artikels einen Einblick in die Pädagogik und ihre verschiedenen Facetten geben. Hierfür will ich mit einer kleinen Einleitung zu dem Begriff an sich, ihren Anwendungsgebieten, ihren Ausbildungsmöglichkeiten etc. beginnen. Zu den Themen selbst gibt es Links zu Artikeln, die den jeweiligen Bereich genauer behandeln.

 

In diesem Artikel will ich auf folgende Punkte näher eingehen:

  • Was ist Pädagogik?
  • Wo arbeiten Pädagog:innen?
  • Wie werde ich Pädagog:in?
  • Jobs für Pädagog:innen?
  • Fazit


Lies dir jetzt diesen Artikel durch und sei danach bestens informiert über alle wichtigen Facetten des Berufs eines Pädagogen.

Finde den Job, der zu dir passt:

zu den Stellenanzeigen

 

Woher kommt der Begriff des Pädagogen und was ist überhaupt Pädagogik?

Mit einer Begriffsklärung von dem Bereich der Pädagogik, möchte ich dir erstmal einen besseren Überblick zu den darauffolgenden Themen geben.

Die Pädagogik beschäftigt sich im Allgemeinen mit der Wissenschaft der Didaktik, des Lernens und mit der Erziehung des Menschen. Die Fachbereiche der Pädagogik beziehen sich nicht nur auf Kinder und Jugendliche, sondern auch auf Erwachsene. Somit kannst du als Pädagoge nicht nur als Kinderpädagoge, sondern auch im Bereich der Erwachsenenpädagogik tätig sein. Über Instanzen wie die Familie, Schule, Weiterbildung oder andere gesellschaftliche Instanzen prägt uns die Pädagogik ein Leben lang.

Bestimmt wird die Pädagogik aus dem Verhältnis von Theorie und Praxis. Der theoretische Teil bezieht sich auf die Analyse von Ursachen und Auswirkungsverhältnissen von gesellschaftlichen Vorgängen, die mit der Pädagogik zusammenhängen. Mit dem Hintergrund der Theorie sollen dann Erziehungsmethoden entwickelt werden, die den Menschen zum Beispiel zu einem empathischen, selbstständigen Individuum machen. Je nach pädagogischem Fachbereich kann sich die Praxis auch auf andere Bereiche beziehen wie beispielsweise die Entwicklung von Hilfe- und Bildungssystemen.

Die Pädagogik ist somit im Großen und Ganzen ein maßgeblicher Teil der Sozialisation und der gesamtgesellschaftlichen Bildung, die als Grundlage unseres Lebens gefasst werden kann.

 

Wo arbeiten pädagogische Fachkräfte als Pädagoge?

Jetzt erübrigt sich die Frage, wo genau pädagogische Fachkräfte überhaupt arbeiten und welche Themenbereiche durch sie abgedeckt werden? Darauf gibt es per se keine genaue Antwort, da die Pädagogik viele gesellschaftliche Schnittstellen hat. Sie beschränkt sich also nicht nur auf die üblichen Vorstellungen wie zum Beispiel auf Erzieher:innen oder auf den Lehrberuf.

Die Pädagogik geht weit darüber hinaus, da sie ein interdisziplinäres Feld ist. Das bedeutet, dass mehrere Themenfelder zusammenhängend betrachtet werden müssen, um ein umfassendes Verständnis zu bekommen. Die interdisziplinäre Betrachtung ist vor allem so wichtig, da die Pädagogik mit dem Bezug zur Bildung und zum Lernen den Grundstein für das Leben in einer Gesellschaft bildet.

Weil die Pädagogik eine essenzielle Basis bietet, kann sie nicht unabhängig von anderen Wissensbereichen betrachtet werden. Das heißt, dass auch Bereiche, die wir als sehr unterschiedlich wahrnehmen Verbindungspunkte zum pädagogischen Bereich haben können.

So wird bei den gesellschaftlichen Entwicklungen immer wieder auf die Forschungsergebnisse und Methoden der Pädagogik zurückgegriffen. Beispiele dafür sind die Entwicklung und Einflüsse, die die Modernisierung und Technik auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene hat. Daraus hat sich die Medienpädagogik entwickelt. Ein weiterer Teil, der mit der globalen Modernisierung zusammenhängt, ist beispielsweise auch die Umweltbildung und -erziehung hinsichtlich Nachhaltigkeit.

Essenziell für gesellschaftliche Hilfesysteme sind auch die Verbindungen zwischen Medizin und Pädagogik. Die Sonder- oder Heilpädagogik bietet Menschen mit besonderem Förderbedarf, alten Menschen oder auch Personen mit körperlichen bzw. geistigen Behinderung die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Partizipation.

Pädagogik verbindet auch oft gesellschaftskritische Geisteswissenschaften, um auf die Ursachen und Wirkungen von Bildung oder Erziehung in gesellschaftlichen Strukturen hinzuweisen. Beispiele hierfür sind Sozialpädagog:innen oder spezifischere Fachbereiche bezüglich Gender, Migration usw. Gerade im Bereich der Sozialpädagogik finden sich auch Verbindungen zur Verwaltung zum Beispiel über Familienberatungsstellen oder zu administrativen Tätigkeiten.

Das Verhältnis von Pädagogik und Kultur hat ebenfalls einen neuen wissenschaftlichen Bereich eröffnet. Dadurch wird das interkulturelle Lernen im weltweiten Kontext zur Bildung begünstigt. Themenfelder wie zum Beispiel Theater-, Kultur oder Musikpädagogik erhalten neben der pädagogischen Förderung auch ein kulturelles Erbe aufrecht.

  • In diesem Artikel bin ich auf ein paar Aufgabenbereiche näher eingegangen und habe Jobmöglichkeiten als Ideen dazu vermerkt: Pädagoge Jobs

  • Des Weiteren habe ich mich in folgenden Artikeln mit dem Bereich der Sozial- und mit dem der Sonderpädagogik genauer beschäftigt. Hier findest du neben den Erfahrungsberichten auszubildender oder berufstätiger Pädagog:innen auch eine Übersicht zu ihren Zielen, Arbeitsbereichen, Voraussetzungen etc.: Sozialpädagogik, Jobs Sozialpädagogik, Sonderpädagoge

 

Finde den Job, der zu dir passt:

zu den Stellenanzeigen

 

FAQ: Die wichtigsten Fragen zu pädagogischen Fachkräften

Was macht man als Pädagogin?

Als Pädagoge untersuchst Du hauptsächlich menschliches Verhalten und wendest spezielle Methoden an, um dieses Verhalten zu analysieren und gegebenenfalls in eine bestimmte Richtung zu lenken. Du nimmst also eine erzieherische Handlung vor. Zum Beispiel bei Kindern und Jugendlichen in Kindergärten oder Jugendzentren, aber auch bei Erwachsenen. Zum Beispiel in Beratungsstellen oder Pflegeeinrichtungen.

Was fällt alles unter Pädagogik?

Die Pädagogik – heute auch Erziehungswissenschaften genannt – ist eine wissenschaftliche Disziplin. Ging es früher hauptsächlich darum, wie man Kinder und Jugendliche richtig erzieht und ihnen etwas beibringt, beschäftigt sich sich heute ebenso mit der Erziehung von Erwachsenen. Der Begriff Pädagogik wird somit in der Regel für jede Art der Beschäftigung mit Erziehungs- und Bildungsfragen verwendet.

Welche Arten von Pädagogen gibt es?

Welche Pädagogik-Berufe gibt es?

  • Sozialpädagogik
  • Heilpädagogik
  • Erlebnispädagogik
  • Sonderpädagogik
  • Medienpädagogik
  • Wirtschafts- und Berufspädagogik
  • Pflegepädagogik
  • Theaterpädagogik

 

Wie werde ich Pädagoge:in?

Wenn du einen thematischen Bereich in der Pädagogik gefunden hast, dem du beruflich nachgehen willst, stehst du nun vor der Frage wie genau du Pädagog:in wirst?

Zunächst einmal musst du dir Gedanken machen über welchen Bildungsweg du deinen zukünftigen Beruf als Pädagog:in absolvieren willst. Je nachdem, welche schulischen Abschluss du hast, kannst du deine pädagogische Karriere über ein (Fach-)Hochschulstudium oder über eine Ausbildung antreten. An dieser Stelle solltest du dich am besten darüber informieren, welche Studien- oder Ausbildungsmöglichkeiten es in deinem Wunschbereich gibt. Erreichst du dein Ziel eher über die Universität oder über eine Ausbildung?

Wichtig für die Entscheidung zu dem Berufsausbildungsweg ist die Frage, welcher Praxisbezug zur dir am besten passt. Das reine Hochschulstudium ist im Vergleich zur Ausbildung überwiegend Theorie und hat mit einem oder mehreren Pflichtpraktika den geringeren Praxisanteil. Wenn du allerdings eine Mischung aus Theorie und Praxis bevorzugst, macht für dich ein Duales Studium eventuell am meisten Sinn.

Zusätzlich zu den formalen Voraussetzungen auf deinem Weg zur Pädagog:in, solltest du auch die informellen bzw. Soft Skills mitbedenken. Die Soft Skills sind Eigenschaften, die für deinen späteren Beruf erforderlich sind. Gerade im Bereich der Pädagogik spielen diese eine große Rolle.

  • Für einen besseren Überblick zu dem Bildungsweg zur Pädagog:in findest du und diesem Artikel eine ausführlichere Beschreibung zum Thema (Duales) Studium, Ausbildung, Hard und Soft Skills: Ausbildung Pädagoge


Ein anderer Weg zur Pädagogik sind die Fort- und Weiterbildungen. Über diese kannst du dein Berufsfeld spezialisieren, aus einem anderen Bereich quereinsteigen oder die Karriereleiter hinaufklettern.

  • Zum Themen Fort- und Weiterbildungen habe ich ebenfalls eine genauere Übersicht erstellt, die für dich eventuell interessant sein könnte:

 

Jobs für Pädagogen / Pädagoginnen

Neben dem Ausbildungsweg und den potenziellen Arbeitsbereichen bleibt der Punkt der Jobsuche als pädagogische Fachkraft.

Mit all den verschiedenen Suchportalen kann die Suche nach dem richtigen Stellenangebot schnell überrumpelnd sein. Wie genau geht man am besten vor? Wo sucht man am besten? Worauf muss ich achten? Zu diesen Fragen fehlen vor allem in Bezug auf die pädagogische Richtung oft Einführungen, Tipps oder Tricks, die dich vorbereiten können.

Essenziell für die Jobsuche sind die Rahmenbedingungen, die du dir bereits vorher abstecken solltest. Dazu gehört zum Beispiel die Frage nach deinen Zielgruppen, nach dem pädagogischen Ansatz der Arbeitsstelle oder auch grundsätzlichere Themen, die deine eigenen Kapazitäten betreffen.

  • In diesem Artikel gehe ich auf eben diese Bereiche ein und gebe dir eine Übersicht, wie Stellenanzeigen richtig gelesen werden können: Stellenangebote Pädagoge

  • In einem weiteren Artikel habe ich die Erfahrungsberichte von berufstätigen Pädagog:innen zusammengefasst und Tipps für deine zukünftige Jobsuche herausgefiltert: Jobs Pädagoge

 

Fazit zu pädagogischen Fachkräften

Mit diesem Einführungsartikel konnte ich dir hoffentlich eine kleine Übersicht zu den verschiedenen Aspekten pädagogischer Arbeit geben. Die verlinkten Artikel beschäftigen sich vertiefend mit den angeschnittenen Themenbereichen und liefern dir zu deinen jeweiligen Fragen vielleicht eine Antwort. Ich persönlich habe lange gebraucht, bis ich meine Nische in der Pädagogik mit meinem Erziehungswissenschafts- und Gender Studies Studium gefunden habe. Gerade die Erfahrungsberichte und Tipps von bereits ausgebildeten Pädagog:innen haben mir bei offenen Fragen weitergeholfen. Aus diesem Grund kann ich dir nur ans Herz legen Fragen zu stellen, sobald sie aufkommen und nicht mit einem unwohlen Gefühl weiterzumachen!

 

Finde den Job, der zu dir passt:

zu den Stellenanzeigen

 

Über die Autorin

Hi, ich bin Michelle! Als staatlich anerkannte Erzieherin und Studentin der Sozialen Arbeit an der ASH Berlin schlägt mein Herz neben digitalen Trends, Nachhaltigkeit und Musik vor allem für Soziales. Während meines Freiwilligendienstes hat sich sehr schnell der Wunsch entwickelt, Sozialarbeiterin zu werden und ich würde am liebsten in jeden Bereich reinschnuppern.

 

Zurück